CORONA

Aktuelles zu CORONA vs Badminton

Die Empfehlungen des DOSB für eine verantwortliche Wiederaufnahme des Badmintonsports fließen in die Vorgaben von Landessportbund und Badminton Landesverband NRW ein und werden deshalb hier nicht gelistet.

Update 26.08.2021

Keine Änderung, aber nochmal zusammengefasst, was der Gesetzgeber verlangt und wie wir es umsetzen. Darüber hinaus sollten alle verantwortlich mit der Situation umgehen und sich an die AHA – Regeln halten. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren benötigen keinen Testnachweis. Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt. Ein Hygienekonzept brauchen wir nur noch bei Hallennutzung über 100 Personen inklusive Zuschauern. Das wird wohl erst beim nächsten Schwanencup im April 22 möglich sein. Mein Tip: Impfen!

Update 18.08.2021

Mit der Corona Schutz Verordnung die am Freitag den 20.08.2021 in Kraft tritt, fallen alle Maßnahmenstufen weg. Der für uns wichtige Inzidenzwert 35 wurde in NRW leider bereits überschritten. Darum müssen ab Freitag alle, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, einen negativen Coronatest vorlegen, wenn sie am Training/Spielbetrieb teilnehmen wollen. Schüler mit Schülerausweis gelten als getestet. Außerdem ist die medizinische oder FFP2 Maske in Innenräumen mit Publikumsverkehr zu tragen, außer wenn zur Sportausübung notwendig. Das bedeutet für uns, Maske bei Zu- und Abgang zur Halle. Die AHA-Regeln und unser Hygienekonzept haben weiterhin bestand.

Update 08.08.2021

Mit aktuellen Regeln ergänzte Darstellung der Bezirksregierung Münster

Noch gilt Doppelinzidenz 1 in Land und Kreis. Kleve liegt heute bei 26,2. Sobald Kleve wieder der Stufe 2 zugeordnet wird (siehe Grafik), brauchen wir wieder den Nachweis „Getestet, Geimpft oder Genesen“ und müssen mit einem festen Doppel-/Mixedpartner pro Trainingsabend spielen. Bis zum 19. August 2021 erfolgt keine Zuordnung von Städten/Kreisen in die Inzidenzstufe 3 mehr. Das heißt: Auch bei Inzidenzwerten von mehr als 50 gelten die Regeln der Inzidenzstufe 2. Aber vielleicht muss es ja garnicht erst so weit kommen…

Update 23.07.2021

Ab Sonntag zurück zu Inzidenzstufe 1 in Kleve. An unserem Hygienekonzept vom 12.07 ändert sich nichts. Die beste Lösung für alle ist eine möglichst breite Durchimpfung, auch der Jugendlichen. Bis dahin Mindestabstand nicht dauerhaft unterschreiten oder Negativtestnachweis.

Update 13.07.2021

Die Stadt hat unser angepasstes Hygienekonzept freigegeben. Es darf nun auch wieder mit 4 Personen gleichzeitig eine Umkleide bzw. Dusche benutzt werden.

Update 10.07.2021

Mit der Coronaschutzverordnung vom 09.07.2021 hat das Land NRW eine neue „Inzidenzstufe 0“ eingeführt. Diese Stufe gilt in Kreisen und kreisfreien Städten, die seit mindestens fünf Tagen eine 7-Tage-Inzidenz von 10 oder weniger aufweisen, und bedeutet für uns, dass die Sportausübung drinnen und draußen ohne Beschränkungen wieder möglich ist. Der Landessportbund hat seine Orientierungshilfen Sportbetrieb entsprechend angepasst. Der Badmintonlandesverband hat noch nicht reagiert, und diskutiert noch das Thema Mindestabstand in Stufe 1. Die Stadt als Hallenbetreiber verlangt für jede Änderung eine Überarbeitung der Hygienekonzepte. Der Vorstand versucht, mit den kontinuierlichen Veränderungen der CoronaSchVO Schritt zu halten und hat ein angepasstes Hygienekonzept vorgelegt. Die Änderungen der CoronaSchVO v. 10.07.2021 betreffen unseren Sport nicht.

Update 03.07.2021

Wer sich über die Tatsache wundert, dass bei kontaktfreiem Sport (Badminton) entweder Negativtest oder Mindestabstand eingefordert wird, bei Kontaktsport hingegen nicht, der möge sich durch die u.a. Erläuterungen des LSB zum Thema arbeiten. Der Logik der Argumente der Staatskanzlei folgend, wird es bei unseren Trainingsabenden nicht zu der befürchteten Überfüllung kommen und eine Unterschreitung der Mindestabstände, z.B. im Doppel, erfolgt nicht absehbar über längere Zeit. Auf keine Fall nicht häufiger als beim Boxen, Ringen, Karate und so weiter, die alle ebenfalls keinen Test benötigen. Außerhalb des Spielfeldes, bei Zu- und Abgang zur Halle usw bleibt es natürlich beim Mindestabstand, bzw Maskenpflicht.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz bis 35 (Inzidenzstufe 1) kann bei der Sportausübung auf Negativtestnachweise verzichtet werden, wenn auch für das Land NRW die Inzidenzstufe 1 gilt. Beim kontaktfreien Sport in geschlossenen Räumen einschließlich Fitnessstudios kann statt auf die Negativtestnachweise wahlweise auch auf den Mindestabstand verzichtet werden.

Es wird befürchtet, dass es bei kontaktfreiem Sport in einer Halle so voll werden könnte, dass dabei mehr „Kontakte“ entstehen als beim Kontaktsport, in dem man i. d. R. nur gelegentlich miteinander in Kontakt kommt. Deswegen wird beim kontaktfreien Sport drinnen ein Mindestabstand verlangt oder alternativ ein Test der Teilnehmer*innen.

Die ausführliche Begründung der Staatskanzlei NRW lautet wie folgt:

„Die Pflicht zur Einhaltung der Mindestabstandsregeln beim kontaktfreien Sport ist nicht deshalb unsinnig oder widersprüchlich, weil zugleich auch die Ausübung von Kontaktsport zulässig ist. Denn ohne die Abstandsregeln würde bei den kontaktfreien Sportarten ein sehr langer (nämlich z. B. während der gesamten Kursstunde) sehr naher Kontakt zwischen Personen stattfinden, wohingegen beim Kontaktsport die sehr nahen Kontakte typischerweise immer nur von sehr kurzer Dauer sind (abgesehen einmal vom Ringen).

In der Inzidenzstufe 2 gilt daher für den kontaktfreien Sport in Innenräumen die Pflicht zur Einhaltung der Abstandsregeln und zusätzlich die Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises (§ 14 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. a CoronaSchVO).

In der Inzidenzstufe 1 wird durch § 14 Abs. 4 Nr. 6 Halbsatz 1 CoronaSchVO für den gesamten Sport in Innenräumen (also sowohl Kontaktsport als auch kontaktfreien Sport) die Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises aufgehoben. Damit bleibt es aber aus den o.g. Gründen für den kontaktfreien Sport bei der Pflicht zur Einhaltung der Abstandsregeln. Halbsatz 2 der Regelung gibt aber ein Wahlrecht: damit ein Sportkurs wieder mit ebenso vielen Teilnehmern und damit unter gleichen Wirtschaftlichkeitsbedingungen durchgeführt werden kann wie vor Corona, ermöglicht die Regelung den Verzicht auf die Einhaltung der Abstandsregeln, wenn – zur Kompensation der Schutzeinbuße – alle Teilnehmer über einen Negativtestnachweis verfügen.“

(Quelle: Staatskanzlei NRW, 25.06.2021)

Update 12.06.2021

Ab 13.06.2021 zählt Kleve zur Inzidenzstufe 1. Zusammen mit der schon festgestellten Landesinzidenzstufe 1 kommt es damit zu weiteren Lockerungen für unseren Trainingsbetrieb. Es sind keine Negativtestnachweise mehr erforderlich. Training mit wechselnden Doppelpartnern erlaubt. Lediglich einfache Rückverfolgbarkeit notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*